Ungarische Bohnensuppe

so, wie sie meine Mama aus Ungarn immer gemacht hat

Ungarische Bohnensuppe

Zutaten

1 Eisbein(e), frisch
Salz und Pfeffer
5 Knoblauchzehe(n)
1 Lorbeerblatt
2 EL Paprikapulver, edelsüß
300 g Bohnen, weiß oder braun, getrocknet
4 Karotte(n)
2 EL Mehl
1 Zwiebel(n)
etwas Essig
Bandnudeln oder Kloßteig

Zubereitung

Das Eisbein mit 2 Liter Wasser, Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, nur 1 EL Paprika und 3 der Knoblauchzehen aufsetzen und zum Kochen bringen. Wenn das Fleisch weich ist, je nach Größe, das Ganze kalt werden lassen und danach das Fett abschöpfen (das macht man einen Tag vorher).

Ebenfalls am Vortag werden die Bohnen über Nacht in viel kaltem Wasser eingeweicht.

Am nächsten Tag die Bohnen mit den geschälten, klein geschnittenen Karotten und der klein geschnittenen Zwiebel im Eisbeinwasser weich kochen. Danach aus dem abgeschöpften Fett, in dem man die restlichen 2 durchgepressten Knoblauchzehen anschwitzt, dem Mehl und dem 1 EL Paprika eine dunkle Mehlschwitze bereiten und gießt diese mit Bohnenwasser auf. Das Ganze kommt dann unter Rühren in die Bohnensuppe, das klein geschnittene Fleisch dazu und wird dann evtl. noch mal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

Ein absolutes Muss dazu sind entweder Bandnudeln oder ein Kloßteig, der als Rolle geformt wird und dann mit Überkreuzfaden in Scheiben geschnitten wird.
Ganz zum Schluss kommt noch ein kleiner Schuss Essig im Teller obenauf, um dann untergerührt zu werden. So werden die Bohnen bekömmlicher.
Ist dann, wie so vieles in Ungarn, eher ein sättigender Eintopf.

Weitere Informationen

Arbeitszeit: 25 Min.
Koch-/Backzeit: 30 Min.
Ruhezeit: 12 Std.
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p. P.: keine Angabe
Verfasser: Milly07
Freischaltung: 16.08.10
Bewertung:

Rezept jetzt teilen

Kommentare

  • Was ist denn Ueberkreuzfaden? Eine Erklaerung waere sehr nett.

    LG
    Christa
    ruckizucki30 · 29.12.2012 02:37 Uhr
  • Hallo Christa,

    du schneidest einen kleinen Schnitt in die Klossrolle. Dann nimmst du einen Zwirnsfaden, legst diesen in den Einschnitt, legst die Enden des Fadens ueberkreuz und ziehst fest an, dabei durchschneidet der Faden die Klossrolle.

    Hoffe, das hilft dir weiter....

    Liebe Gruesse und happy cooking

    Susan,Pittsburgh, PA, USA
    sukeyhamburg17 · 29.12.2012 14:43 Uhr
  • Danke Susan fuer die Erklaerung. Koennte man das ganze denn nicht mit einem Messer machen? Das waere wenigstens einfacher.

    LG
    Christa
    ruckizucki30 · 29.12.2012 21:01 Uhr
  • hallo,

    wenn man den kloss mit einem messer schneidet wird die feine luftige struktur des klosses zerstört und er nimmt nicht mehr so gut die sosse oder brühe auf.

    lg
    allinge
    allinge · 30.12.2012 13:15 Uhr
  • Ok, dann weiss ich Bescheid. Vielen Dank fuer die Aufklaerung.

    Ich wuensch auch noch einen guten Rutscccchhhh.

    Christa
    ruckizucki30 · 30.12.2012 17:06 Uhr
  • Moin lewe luit,
    ich hab´s noch immer nicht kapiert
    mit dem Überkreuzschneiden mit einem Faden.
    Kann mir nicht mal einer der Damen ein Schnittmuster mailen ?
    Habe halt ein männlich gestricktes Hirn und bin eher für Rallies geeignet.
    Grins
    hipetuk · 02.01.2013 21:58 Uhr
  • Soll der Paprika mit durchgeschwitzt werden? Der wird doch beim braten bitter. Warum soll der nicht einfach zum Würzen danach ran?
    kräuterküchenhexe · 02.01.2013 10:10 Uhr
  • Es schmeckt einfach anders. Ich nehme allerdings den Topf vom Herd, wenn ich das Paprikapulver zufüge, rühre nur kurz auf dem Herd und füge dann ganz wenig von der Brühe zu. Dann schmeckt auch nix bitter.
    Pauline2901 · 02.01.2013 10:27 Uhr
  • Paprika wird beim braten nur bitter, sobald er zu heiss gebraten wird. Also unbedingt auf die Temperatur achten, sonst verbrennt er. Paprika wird grundsätzlich von Anfang an mit durchgeschwitzt, da er sich so am besten mit den weiteren Zutaten verbindet und am Ende nicht obenauf schwimmt, was bei Dir wohl passieren würde, wenn Du ihn zum Ende hin auf die Suppe gibst.
    Das habe ich bei meiner Mutter gelernt, die in Ungarn lebt :)
    Ninjakoch · 03.01.2013 11:12 Uhr
  • So wie Pauline es beschreibt, dass sie es zum Ende des Schwitzvorgangs hinzugibt, ist also richtig.
    Ninjakoch · 03.01.2013 11:15 Uhr
  • Ich koche meine Bableves (Bohnesuppe) allerdings entweder mit einem gepökelten Eisbein oder aber mit Kasslerkamm. Und ich verzichte auf den Essig. Ansonsten mache ich es genauso.
    Pauline2901 · 02.01.2013 10:29 Uhr
  • Hallo,

    hört sich toll an! Der Kloßteig - wird der erst als Rolle in Salzwasser \"gekocht\" und dann in Scheiben \"geschnitten\" - oder in Scheiben in der Suppe gegart?

    Grüße von Eva
    Pfefferfrau · 02.01.2013 13:09 Uhr
  • Äh, Entschuldigung ich glaub das war eine dämliche Frage. Sorry
    Pfefferfrau · 02.01.2013 14:54 Uhr
  • so dämlich ist die Frage garnicht! Hab mir nämlich die gleiche Frage gestellt.
    Vorallem welcher Teig soll es sein? Kartoffel, Mehl oder Semmel. Semmelrolle und Mehlkloß (böhmische Knödel) kenn ich, aber Rolle aus Kartoffelteig?
    Vielleicht hilft uns jemand auf die Spur!
    frankenfischlein · 02.01.2013 18:20 Uhr
  • Hallo zusammen,,,

    Ui, hier is ja was los!

    Danke für das Interesse und die Kommentare,.
    Das meiste is ja schon beantwortet woden. Deshalb gleich zur Kloßrolle.

    Ja, die Rolle (unbeingt hier aus Kartoffeln) wird geformt wie ein Serviettenkloß, dann im Wasser ca 25 Min gegart und danach erst mit dem Überkreuzfaden (wurde von Susan und allinge sehr gut erklärt) geteilt und zwar in ca 2 cm dicke Scheiben.

    LG Milly
    Milly07 · 02.01.2013 19:03 Uhr
  • Hi;
    auch an Dich die Frage:
    Wie erreiche ich mit dem Überkreuzfadenschnitt SCHEIBEN ?
    hipetuk · 02.01.2013 22:08 Uhr
  • Mein ungarischer Freund hat darauf geschworen, dass ungarisches Paprikapulver beim anbraten NICHT bitter wird... Seither brutzle ich auch mein \"normales\" Paprikapulver (allerdings nur das scharfe) auch immer mit an und es ist noch nie bitter geworden.
    Sanjana18 · 02.01.2013 21:14 Uhr
  • Paprika wird wirklich nicht bitter, wenn die Temperatur der Mehrlschwitze nicht so hoch ist. Den typisch ungarischen Geschmack erreicht man, wenn man vorher noch eine Zwiebel anschitzt, dann das Mehl und anschließend das Paprikapulver dazu gibt.
    Allerdings kenne ich als Einlage in der Bohnensuppe eher \"Csipetke\" - einen Nudelteig:
    Für die Csipetke: 100 g Mehl, Salz, 1 Ei

    Teig herstellen und kleine Stückchen in die Suppe zupfen.
    Pauline2901 · 03.01.2013 12:18 Uhr
  • hipetuk, Du machst mit dem Faden einen Kreis um die Teigrolle, nimmst die Enden des Fadens jeweils in eine Hand und ziehst \"gegenläufig\" daran, so dass sich der Faden zusammenzieht und dabei den Teig durchschneidet.
    Regine · 03.01.2013 13:20 Uhr
  • wenn ich das eisbein auskoche, ergibt das nciht recht viel fett? wird dann wirklich das komplette fett dazu gegeben? oder nur ein teil?
    setzuna1978 · 03.01.2013 22:05 Uhr
Zur Desktop-Version