Steirische Apfelspatzen

süße Hauptspeise

Steirische Apfelspatzen

Zutaten

750 g Äpfel
400 g Mehl
1 Prise(n) Salz
1 EL Öl
etwas Wasser
150 g Zucker
100 g Butter
1 TL Zimt

Zubereitung

Die Äpfel schälen und klein würfeln. Aus Mehl, Salz, Öl und etwas Wasser einen zähflüssigen Teig rühren und so lange schlagen, bis er Blasen wirft; das ist typisch für Spätzleteig. Nun einen großen Löffel Teig auf ein Schneidbrett bringen und mit einem feuchten Messer Spätzle ins kochende Salzwasser einschaben. Weiter so verfahren, bis der gesamte Teig verarbeitet ist. Schneller und unromantischer gehts auch mit der Spätzlepresse. Mir ist das aber zu gleichmäßig. So lange kochen, bis die Spätzle an die Oberfläche steigen. Dann abseihen, kalt abspülen und beiseite stellen.

Den Zucker in einer Pfanne leicht karamellisieren und die Butter darin aufschäumen. Die Apfelstücke und etwas Wasser dazugeben und wenige Minuten dünsten, so dass die Apfelstücke durchziehen, aber nicht zerfallen. Nun die Spätzle dazugeben und mit Zimt abschmecken.

Ein österreichischer Traum für alle, die es süß lieben. Besonders Kindern schmeckt das prima!

Weitere Informationen

Arbeitszeit: 45 Min.
Schwierigkeitsgrad: normal
Kalorien p. P.: keine Angabe
Verfasser: Känga
Freischaltung: 14.07.06
Bewertung:

Rezept jetzt teilen

Kommentare

  • Hallo

    so werden bei uns auch diese leckeren Apfelspatzen gemacht, bis auf den kleinen Unterschied,
    dass wir noch Rosinen dazu mögen

    liebe Grüße Mima
    mima53 · 15.05.2007 18:53 Uhr
  • Superlecker, kam bei den Kids total gut an, wir hatten noch Mandelsplitter dazu.
    Besten Dank!
    eflip · 04.07.2007 16:28 Uhr
  • Hallo
    so hat meine Mutter sie immer gemacht, schmecken nach Kindheit... SUPER REZEPT! Sind bei mir auch heute noch ein Winteressen.
    Lg, Tigerella
    tigerella · 15.12.2010 12:04 Uhr
  • Super! Genauso hat meine Oma die Apfelspatzen immer gemacht.

    Ich wollte gerade selbst das Rezept einstellen, da habe ich gesehen, dass du schneller warst ;).
    Lilith-Moonlight · 13.08.2011 07:12 Uhr
  • Ganz ganz ganz arg lecker diese Apfelspätzle. Kenne sie auch von meiner Oma und sie wecken den Kindheitsgeschmack! Ich hatte noch Spätzle übrig und wollte einfach etwas Süßes damit anfangen. Da kamen die Apfelspatzen genau richtig. Sie schmecken traumhaft lecker und passen wunderbar in die Herbstzeit.
    Das wird es bei uns bald wieder geben!
    Danke und lieben Gruß
    Juulee
    Juulee · 20.11.2012 07:46 Uhr
  • Auch ich möchte mich für dieses Rezept bedanken. Wir haben es heute Abend gegessen. Es hat uns sehr gut geschmeckt und ist eine wunderbare Abwechsel zu Fleisch, Fisch u. ä.. Prima, vielen Dank!

    Nur hätte ich eine Frage zum Spätzlerezept: Ich habe an den Teig noch 2 Eier gegeben, die Spätzle waren gut, aber mit nur etwas Wasser bin ich leider nicht zu Rande gekommen.

    Trotzdem: Ein tolles Rezept

    Lb. Gr. Angelika
    keule55 · 28.11.2012 20:00 Uhr
  • Hallo Angelika,

    Danke für die Bemerkungen.

    Es gibt auch Eier-Spätzle, die du offensichtlich gemacht hast. Auch lecker, hab ich aber für Apfelspätzle noch nicht genommen. Ist der Teig zu zäh gewesen? Vielleicht lag es am Mehl, das ist so unterschiedlich heutzutage.

    Das Schöne an Rezepten ist doch oft, dass sie ein Leitfaden oder nur eine Idee sind und dann kommt die Kreativität in der Küche durch.

    Lieben Gruß aus dem weihnachtlich-heißem Sydney,
    Katharina.
    Känga · 29.11.2012 04:53 Uhr
  • Hallo,
    wer macht denn da Spätzle und dies ohne Eier!!
    Das Originalspätzlerezept der Europa-Miniköche:
    für 1 Pers.
    80g Weizendunst (oder Weizenmehl)
    1 Ei
    1El. Wasser
    Prise Salz
    das gibt echt schwäbische Sätzle, alles andere ist \" Schmarrn \"
    Gruß
    DJ
    ein Minikoch
    dieter-joerg · 30.11.2012 10:34 Uhr
  • Und was ist , wenn ich 2 EL Wasser benötige, weil mein Ei vielleicht etwas zu klein war? Ist es dann nicht mehr schwäbisch? Ich denke es ist völlig egal wie wer was macht - hauptsache es schmeckt! Und Abwandlungen sind ja jedem selbst überlassen und Geschmacksache. Rezepte wurden von Generation zu Generation weiter gegeben und dann den Wünschen angepaßt. Also auch in Schwaben wohnt nicht nur eine Köchin, sonden viele - welche unabhängig voneienander bestimmt alle kochen können - und auch schwäbisch!!!
    twinklestar1209 · 30.11.2012 12:54 Uhr
  • Und außerdem steht oben Steirische und nicht schwäbische Spätzle!!
    Sorry für den Hinweis.
    LG Conny
    twinklestar1209 · 30.11.2012 12:55 Uhr
  • Es ist in der Tat ein altes Steirisches Rezept und tatsächlich sind im Original keine Eier vorhanden. Ich kenne die Schwäbischen Spätzle auch (Danke an Onkel Hermann in Bad Urach), die sind wunderbar! Nur halt anders. Wer Eier dran machen möchte wird sicher nicht durch mich zurückgehalten ;-)
    Känga · 30.11.2012 14:06 Uhr
  • Hallo,

    ich habe das Rezept im Newsletter gelesen und würde es gerne ausprobieren. :)
    Allerdings hätte ich einige Fragen. :)

    Die erste wäre wegen der Butter. Mein Söhnchen und ich sind Beide Lactoseintolerant. Ich kann zwar ein wenig an Milchprodukten essen, aber bei ihm geht das garnicht. Da wollte ich fragen ob das auch mit Margerine geht oder würde das von der Konsistenz anders sein (da Butter ja etwas dicker als Margerine ist im Schmelzzustand). Oder würde da etwas mehr reichen, damit es etwas dicker wird?

    Zudem wäre die Frage welche Äpfel sie immer nehmen? :D
    Ich tendiere immer zu süß-säuerlichen, da diese gebraten und als Marmelade immer super lecker sind und einen tollen Apfelgechmack abgeben. Wären solche ok oder doch eher rein süßliche? :)

    Würde mich über eine Antwort freuen, damit ich es evtl am Sonntag machen kann. :D

    LG VanillaChan :)
    VanillaChan · 30.11.2012 14:55 Uhr
  • Hallo,
    Nur als Tip: Da mein Schatzi auch laktoseintolerant ist, nehmen wir immer -L Produkte. Da gibts von Butter über Sahne, Milch und Schafskäse mittlerweile fast alle Milchprodukte ohne Laktose. Einfach mal versuchen das ist echt eine Erleichterung!

    Und eine Frage hab ich noch an Känga: Auf dem ersten Bild von stanze sehen die Spätzle meiner Meinung nach echt gruselig aus. Sollen die so aussehen? Dann brauch ich gar nicht versuchen, dass der Familie schmackhaft zu machen :-(
    Danke für Antwort, LG Tanja
    Catkin42 · 30.11.2012 20:24 Uhr
  • Hallo zusammen,

    mit den laktofreien Produkten kenne ich mich gar nicht aus, aber ein hilfreicher Kommentar ist dazu schon eingegangen, Danke an Tanja.

    Ich nehme auch lieber die süß-säuerlichen Äpfel, da sie mehr Aroma haben, wenn sie gebraten werden.

    Auf dem Foto sehen die Spätzle wirklich nicht übermäßig lecker aus (ich wollte das nur nicht sagen). Speisen fotografieren ist oft schwierig.
    Bei mir werden die Spätzle länger, wie spindelförmige Riesenmakkaroni. Ich mach mal ein Bild und hoffe es wird sehr appetitlich aussehen.

    Nicht abschrecken lassen: weiße Nudeln, rote Äpfel und brauner Zimt - das sieht lecker aus und schmeckt! Viel Glück und vielleicht lässt du uns wissen, wie es geworden ist und die Familie reagiert hat.

    Katharina.
    Känga · 01.12.2012 07:18 Uhr
  • Hallo :)
    Mit den Lfreien-Produkten kenn ich mich auch halbwegs aus, nur ist bei diesen die Probleme das viele von denen meinem Kleinen leider nicht schmecken, bzw Sojaprodukte ihm viel zu süß sind. Darum brate ich zum Bleistift auch nur mit Margerine und Öl. Und da wir leider ohne Auto in einem 12.500 Seelenort leben, ist es schwer an Lfreies ranzukommen, was gut und angemessen vom Preise ist...:/ Wenn ich demnächst bei Kaufland bin werde ich aber mal gucken, da wurde ich per PN drauf hingewiesen, dass es dort gute Produkte geben soll. Vllt hat dieses ja auch welche. :)

    Wegen den Spätzle dachte ich zuerst, das wären Graupen oder so. :D Aber auf dem 2. Bild fand ich den Anblick dann doch recht lecker, genauso wie der Kleine. :) Naja ich versuche es einfach mal mit Margerine nach den oberen Angaben. :) Vllt wirds ja auch auf diese Weise lecker. :D Ich werd dann sagen wie es war und evtl auch ein Bild machen (wenn meine Spätzle gut aussehen werden xD ) ;3

    Danke dennoch für die Tipps. :3

    LG :)
    VanillaChan · 01.12.2012 08:51 Uhr
  • Grad gelesen und direkt ausprobiert.

    Hab noch nie Spätzle/Nudeln selber gemacht und war daher unsicher, wieviel \"etwas\" Wasser denn nun ist, und wie es aussieht, wenn der Teig Blasen wirft (hat meiner glaub ich nicht). Geschmeckt haben die Spatzen dann trotzdem, und insgesamt war das Rezept supersaumegahammerlecker!

    Nix für die schlanke Linie ;-) , aber genau das richtige für einen trüben grauen Wintertag!
    vinya · 02.12.2012 14:23 Uhr
  • Haben die Apfelspatzen gerade ausprobiert.
    War zuerst verunsichert und skeptisch wegen der Zubereitung des Teiges.

    Ich habe alles so gemacht wie beschrieben und war sehr gut.

    Habe nur die halbe Menge Butter und Zucker genommen und werde das nächste mal nur noch einen viertel der Mengenangabe nehmen.

    Danke für das tolle Rezept.
    santaclause86 · 05.12.2012 21:15 Uhr
Zur Desktop-Version